ADOBE MUSE – Mögliche Alternativen

In diesem Artikel weise ich auf zwei mögliche Alternativen zu ADOBE MUSE hin

Gestern verkündete ADOBE das Ende von MUSE (KLICK HIER). Als ich einen Tweet mit zwei Tipps erhielt, die Alternativen zu MUSE sein sollen, leider aber nur für den MAC geeignet waren, recherchierte ich selbst mal in den Weiten des Nets…

So kam ich zu zwei Anbietern. Der eine ist unter BLUEGRIFFON.org (KLICK) zu finden. Die Seite selbst und die Fotos von mit diesem Programm erstellten Websites, hauen mich jetzt nicht um, aber das Programm scheint einiges zu bieten.

Der zweite Anbieter überzeugte mich schon eher, auch wenn ich später einen Kommentar über PINEGROW las, der mich ein wenig zweifeln ließ, ob es sich hierbei nicht eher um eine Alternative zu Dreamweaver handeln könnte. Die Aufmachung der Website wirkt auf mich professioneller und überzeugender, allerdings scheint das Programm auch schon länger im Markt zu sein. Hier geht es zu PINEGROW .

Da ich weiter vor habe, mit MUSE zu arbeiten (so lange es geht), habe ich nur einen flüchtigen Blick auf diese beiden möglichen Alternativen geworfen und kann daher nicht mehr dazu schreiben.

Kennt Ihr noch andere oder habt Ihr vielleicht sogar schon mit BLUEGRIFFON oder PINEGROW gearbeitet? Möglichst keine, die nur für EINE Plattform (MAC/PC) geeignet sind? Nutzt gerne das Kommentarfeld 🙂

Anfänge mit Adobe Muse – Responsive Design komplizierter als gedacht!

Arbeiten mit Adobe Muse - Responsive Design komplizierter als gedacht

Es ist soweit: Meine erste Testseite habe ich mit Adobe Muse erstellt.

Fast!

Denn als ich die Inhalte auf responsive Flexibilität anhand weiterer Breakpoints (gesetzte Punkte, an denen sich das Design der Seite ändert/anpasst, weil es auf unterschiedlichen Displaygrößen angezeigt werden soll) testen wollte, wurde das Design zerschossen! Nun gibt es soviele Einstellmöglichkeiten in Muse, dass ich nicht genau weiss, über welche Funktion ich die Seite nun auch für andere Displaygrößen angepasst bekomme.

Das vielgelobte „Einfach“ beim Erlernen von Adobe Muse mag sich auf schlichte Seiten beziehen. Hat man aber einen etwas höheren Anspruch und will sich vom Rest des Mainstreams abheben, so ist Muse, zumindest aus meiner Sicht, alles andere als einfach. Dabei denke ich, dass diese Schwierigkeiten aber tatsächlich erst entstanden, seit die Breakpoints eingeführt wurden. Diese sind allerdings extrem wichtig, wenn Du mit Deiner Website im Such-Ranking auf Google möglichst weit oben gefunden werden willst. Denn eine gleichzeitige, optimale Darstellung einer Website auf möglichst allen Displaygrößen verschiedener Geräte beim Anzeigen einer Website (responsive), ist ein wichtiges, positives Kriterium bei Google für gute Webseiten.

Die Breakpoints vereinfachen das Erstellen von responsiven Webseiten in Adobe Muse, allerdings muss man dazu tiefer in das Programm einsteigen. Das werde ich also in den nächsten zwei Tagen machen und danach hoffe ich, dass ich das Programm so weit beherrsche, dass ich damit zügig meine Ideen für eine Website umsetzen kann 🙂

Background Video Widget (1)

Background Video Widget für Adobe Muse

Wirkt eine Webseite mit einem Hintergrund-Video nicht viel lebendiger, ja sogar nobler?

Ich habe ein (zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels) kostenloses „Background Video Widget“ für MUSE gefunden KLICK HIER und werde es für mein Projekt, an dem ich aktuell arbeite, verwenden.

H I E R seht Ihr auf der Download-Seite, wie ein BackgroundVideo aussieht und auf DIESER Seite wird das Widget für MUSE mit seinen Einstellungen erklärt. Anscheinend geht es nur mit YouTube- oder Vimeo-Videos.

Ich bin gespannt, wie es funktioniert und werde darüber berichten… 😉

Design Kit für Adobe Muse (1)

Erfahrungsbericht zum Design Kit von Musegrid.com für Adobe Muse

Wie lerne ich am schnellsten das Programm zur Webseiten-Erstellung MUSE von Adobe?

Diese Frage stellte ich mir, als ich mich daran setzte, eins meiner eigenen Website-Projekte möglichst schnell, und diesmal ohne WordPress, umsetzen zu wollen. Okay, ich habe mir schon Lernvideos von Video2Brain reingezogen, aber die erste Seite, zumal die Startseite zu konzipieren, fällt mir in diesem Fall doch nicht ganz so leicht, wie bei früheren Projekten. Da sich ein Web-Projekt meist auf die Startseite aufbaut, ist es für mich umso wichtiger zu wissen, was ich diesbezüglich bei MUSE alles beachten muss. Das Lernvideo war eher allgemein gehalten, ohne wirklich in die Tiefe der einzelnen Einstellungen einzugehen.

Da stieß ich letztens auf ein Angebot der Website Musegrid.com (KLICK HIER). Dort fand ich das Design Kit! Dieser war gerade aktualisiert und daher zu einem Special Price angeboten worden (bis 31.Juli 2017). Für 99 USD bekommt der Käufer einen Drag & Drop-Baukasten, der nach dem Download/Entpacken der Datei in der Bibliothek (Library) von MUSE verfügbar ist.

Mit dem Design Kit lässt sich Zeit sparen: Ich kann nun nicht nur einzelne Seiten-Elemente durch einfaches Ziehen aus der Bibliothek auf die Seite bringen, auch in Sachen responsive Design ziehe ich einfach eine Leiste mit 6 voreingestellten Breakpoints auf die Website.

Da ich noch nicht allzuviel mit dem Design Kit gearbeitet habe, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen, ob sich die Investition der 99 USD gelohnt haben. Dazu schreibe ich später mehr. Jedenfalls scheint mir dieser Kit doch sehr helfen zu können, was ich den Informationen aus dem Video auf der Musegrid-Seite entnehmen kann. Auch wird die Funktion des Tools in weiteren Videos näher erläutert (in englischer Sprache).

Die 99 USD sind übrigens ein Jahres-Abo. Es enthält beispielsweise die nächsten Updates und seit dem Kauf bekam ich davon bereits zwei mit weiteren, neuen Widgets, welche sich leicht installieren lassen. Wie gesagt….ich werde berichten 😉