Buch zu Adobe Edge Animate zum Schnäppchenpreis

Edge Animate von Adobe ist ein Programm zur Erstellung von Animationen zur Einbindung in die Website und Bestandteil der Creative Cloud.

Bislang gibt es wenig deutsche Literatur zu dem Programm und wer sich nicht mit langwierigem Ausprobieren in das Programm einarbeiten möchte, dem hilft das Buch „Lebendige Webseiten mit Adobe Edge Animate“ von Simon Widjaja.

Der Normalpreis des Buchs liegt bei 33,90 €. Bisher fand ich diesen Preis zu heftig, erst recht, wenn nach dem ersten Update des Programms in der Creative Cloud das Buch schon wieder überholt ist. Ich habe mir die knapp 230 Seiten als Mängelexemplar für insgesamt 12,00 € bestellt 🙂 und es ist in einem ausgezeichneten Zustand! Inzwischen sind die günstigen Mängelexemplare wohl alle verkauft und der niedrigste Preis liegt jetzt bei 19,60 € plus 3,00 € Porto.

Buch Lebendige Webseiten mit Edge Animate von Simon Widjaja
Lebendige Webseiten mit Edge Animate von Simon Widjaja

Soweit ich es schon sagen kann, ist das Buch gut verständlich geschrieben. Wenn ich weiter gekommen bin, werde ich hier ein Update schreiben. Und…ich bin schon auf meine ersten Ergebnisse mit Edge Animate gespannt 😉

Adobe-Konten gehackt

Adobe-Konten gehackt

Heute morgen las ich auf Twitter, dass bei Adobe.com, dem weltgrößten Anbieter von Kreativ- und Design-Software (Photoshop, Dreamweaver etc.) und der Creative Cloud, 2,9 Millionen Nutzerkonten gehackt worden sind (KLICK). Eventuell wurden auch hinterlegte Zahlungsdaten, E-Mail-Adressen und der Name des Nutzers öffentlich.

Nach dem Check meines E-Mail-Postfachs, lag auch schon die Nachricht von Adobe vor. Den genauen Wortlaut könnt Ihr H I E R (deutsche Version!) nachlesen. Dazu hat Adobe Infos mit Sicherheitshinweisen auf eine Seite ins Web gestellt, die Ihr H I E R nachlesen könnt.

Meine Kreditkarte ist inzwischen gesperrt und ich stelle die Zahlung auf eine Prepaid-Karte um, ist mir sicherer! Wenn Du auch eine Prepaid-Kreditkarte brauchst, kontaktiere mich (KLICK). Bringt jedem von uns 5,00 € 😉 .

Leider kann wohl kein Unternehmen einem solchen Hacker-Angriff entgehen. Das gehört in unserer Zeit eben zu den modernen Diebstählen. Doof, aber ist so…

Adobe: Ende der Creative Suite

Adobe: Ende der Creative Suite

Jahrelang hat die Creative Suite (CS) von Adobe Kreative weltweit begeistert. Im Amateur- und im Profi-Bereich wurde die Software zur Umsetzung einer Menge toller Ideen genutzt. Etwa alle zwei Jahre kam eine neue Version der Creative Suite als Box auf DVD heraus. Die momentan aktuelle Versionsnummer 6 wird nach aktuellen Meldungen von Adobe, in dieser Form aber die letzte sein!

2012 hatte Adobe, parallel zur Einführung der CS6 als Box-Version, ein Abo-Modell der Software eingeführt. Die sogenannte Creative Cloud ermöglicht es den monatlich zahlenden Abonnenten auf ALLE Adobe-Programme zugreifen zu können. Auch einzelne Programme können im Rahmen eines Abo`s bezogen und genutzt werden. Statt einmal etwa alle 2 Jahre erhält das Unternehmen nun jeden Monat feste Zahlungen der Nutzer, die weitaus kalkulierbarer sind, als der Verkauf diverser Pakete im regelmäßigen Abstand.

Für jemanden mit einem weniger dicken monetären Polster, war die Einführung der Creative Cloud ein leistbarer, bezahlbarer Traum. Auch ich nutze die Creative Cloud (CC) seit einiger Zeit und finde das Abo-Modell besser, als die Einmalzahlung für die Software. Außerdem werden bei der CC die Programme immer wieder aktualisiert und es kommen neue Features hinzu, die sofort genutzt werden können.

Adobe macht das CC-Abo nun zu seinem endgültigen Geschäftsmodell und beendet auch die Weiterentwicklung von Fireworks (KLICK). Eine Box-Ausgabe „Version 7“ wird es also nicht mehr geben (KLICK). Wer Photoshop, Dreamweaver, Premiere & Co nutzen möchte, muss demnächst abonnieren. Das ist für all jene gut, die permanent mit den Kreativ-Werkzeugen arbeiten wollen/müssen, aber schlecht für viele Hobby-Anwender, die vielleicht gerade mal ihre Urlaubsbilder mit Photoshop bearbeitet haben.

Für mich persönlich ändert sich nichts, da ich die Software eh schon im Abo habe. Meine letzte Box-Version ist die CS3 und die behalte ich für Notfälle 🙂 .

Und, was meint Ihr dazu? Wird Adobe sich damit eher schaden oder wird das Abo-Modell ein voller Erfolg?

Adobe`s Creative Cloud & CS6

Adobe: Creative Suite 6 oder Creative Cloud?

Adobe bringt in diesen Tagen die Creative Suite 6 (CS6) (KLICK) an den Start. Viel ist darüber spekuliert und diskutiert worden, besonders, was die Upgrade-Fähigkeit älterer Versionen auf die nun erscheinende CS6 angeht.

Als Besitzer der CS3 Web Standard habe auch ich die neuen Preise lang erwartet und gehofft, ich würde mir das Upgrade leisten können. Die letzten Kurse für das Up auf die CS5 bzw. CS5.5 (auf die Web-Premium-Version) lagen bei etwa 1.400,00€!!! Die schüttelt man sich ja nicht mal eben so einfach aus dem Ärmel und da die nächste Version schon in der Pipeline war, wollte ich warten, bis eben die CS6 kommt.

Nun sehe ich plötzlich, dass die gesamte Adobe Creative-Software sogar für MICH erschwinglich sein wird und das auch noch ab Start der neuen Version, denn mit der Creative Cloud (KLICK) wurde ein unglaubliches Angebot für die Kunden geschaffen! Alle Programme der CS6 Master Collection (KLICK) sind für Abonnenten der Creative Cloud auf dem Desktop installierbar! ALLE! Dazu kommen noch zusätzliche Programme wie MUSE und EDGE (KLICK)!

So Leute, und nun kommt der Preis…der Hammerpreis. Hätte ich bei der CS5 für ein Monats-Abo, allein für Dreamweaver noch um die 23,00 € zahlen müssen, beträgt der Preis für ein Monats-Abo der Creative Cloud sage und schreibe 61,49 € !!!!! Und das Beste: Für alle bereits registrierten Nutzer einer älteren CS-Version (bis CS3 😉 ), kostet ein Monats-Abo bei Anmeldung bis zum 31.August 2012 nur schlappe 36,89 € !!! Und das für das gesamte erste Jahr des Abonnements! Dafür hat man dann so Programme wie Dreamweaver, Photoshop und Premiere inklusive! Für mich als Kreativer, jemand ohne großen finanziellen Background für jährliche Mega-Neu-Investitionen, einfach nur WOOOOOOOOOOW!!!

Auch einen neuen PC muss ich mir vorerst nicht zulegen, sofern ich mich auf Dreamweaver und die für das Web-Design benötigten Programme beschränken kann. Denn diese Programme laufen auch auf meinem (recht alt gewordenen) WIN XP-Rechner. Für die Nutzung von Photoshop und erst recht Premiere benötige ich dann aber doch einen PC mit Intel i7-Prozessor und die liegen ja preislich leider auch noch nicht unter 1.000,00 €.  Das Geld muss erstmal verdient werden 🙂

Die Programme dürfen auf zwei Arbeitsplätzen installiert werden. So kann man z.B. eine Version für den Mac und eine für den PC verwenden. Außerdem erhält der Abonnent 20 GB Speicherplatz auf CreativeCloud.com .

Aus meiner Sicht hat Adobe mit der Creative Cloud eine Möglichkeit geschaffen, die es auch weniger finanzstarken Kreativen möglich macht, die aktuellesten Programm-Versionen zu nutzen. KLASSE!