GOP-Programm RED

Variete GOP in Essen: RED

Variete SchriftzugDas bringt jetzt den Ruhrgebietlern nicht mehr viel, wenn ich über die nur noch heute laufende Show RED des GOPVarieté-Theaters in Essen (KLICK) etwas schreibe. Aber meine Kritik dazu möchte ich doch noch los werden, auch wenn die Show in anderen GOP-Theatern nicht mehr laufen wird.

Meinen Geburtstags-Gutschein nutzte ich zum Besuch des Varietés in Essen. Kostenlos irgendwo rein zu kommen ist gut, weil man nicht viel falsch machen kann 🙂 . RED – „Hommage an die Farbe der Liebe“ (KLICK) heisst die aktuelle Show des GOP in Essen.

Wer einen wirklich schönen, unterhaltsamen Abend erleben will, dem kann ich das GOP eigentlich jederzeit empfehlen. Die Artisten sind durch die Bank erstklassig und höchst professionell, das Programm drumherum ist meist witzig und bezieht das Publikum oft mit ein (besonders die vorderen Tische 😆 ).

Nur leider gelang das bei RED nicht so gut 🙁

Wenn Humor und Witz in alberne Auftritte ausufern, so wie es die „Clowns“ Georges & Motoreta schaffen, dann wird das statt komisch, schnell nervig. Und wenn dazu noch eine Sängerin ins Mikro brüllt, die scheinbar Nina Hagen imitieren möchte, das zwar sehr selbstbewusst umzusetzen versucht, aber sehr erfolglos und völlig lächerlich dabei auf mich wirkte, ihr dazu die passende Stimme fehlt, dann möchte ich mir am liebsten Ohropax in die Löffel stecken und mich visuell eher dem Publikum widmen, als fasziniert auf die Bühne zu starren. Der mäßige Applaus machte mir klar, dass ich mit dieser Meinung wohl nicht allein bin.

Eigentlich reisst der Conferencier das Publikum immer schnell mit und man spürt förmlich im GOP, wie die Begeisterung im Laufe der Show zunimmt, aber diesmal war es leider nicht so. Die Clowns blieben erfolglos…

Umso erfreulicher waren dann die Artisten. Der Mann im und am Bodenreifen bot eine äusserst harmonisch abgestimmte Show aus Licht, asiatischen Klängen und dem passenden Bühnenhintergrund. Seine Einlagen waren famos, ein Genuss fürs Auge.

Die beiden Streetdancer begeisterten das Publikum und ich war mir nicht ganz sicher, ob ich die Beiden letztes Jahr schon bei URBANATIX gesehen hatte. Wenn dem so ist, haben sie einen herrlichen, langfristigen Erfolg mit ihrer Einlage…

Schön anzuschauen waren auch wieder die Artisten am Vertikaltuch, am Luftring und an der Leiter. Die beiden Tänzerinnen, aufgemacht als Ballerinen, schlugen und traten sich, was noch mit entsprechenden Sounds wie im Comic, unterlegt wurde. Das war schon witziger…

Leider zeigte sich aber, dass das beste Artisten-Programm nichts ist, wenn das Rahmenprogramm misslingt. Der Gesamteindruck der Show war aus meiner Sicht diesmal leider schlecht. Auch der Schluss-Applaus verebbte schnell und es fehlte wirklich die ansonsten gewohnte, gefühlte Begeisterung des sehr gemischten Publikums.

Ab dem 03.November 2011 startet dann im Essener GOP die Show „SHORT CUTS“ (KLICK). Wenn ich mir den Flyer so anschaue, reizt der mich gleich zum nächsten Besuch. Verzeihen wir dem GOP einfach mal eine Fehl-Produktion und hoffen auf Besserung 😉 .