Neue SocialMedia-App: VERO

Neue SocialMedia-App: VERO

VERO – Auf diese Social-Media-App bin ich heute über Einige, denen ich auf Instagram folge, aufmerksam geworden. Da ich zunächst nur Profilbilder zu sehen bekam und keine Erläuterungen, was VERO (KLICK HIER) genau ist und warum ich sie brauchen sollte, habe ich recherchiert.

Zunächst einmal: Ich habe mich bei VERO angemeldet, weil die obigen Werbe-Profilbilder fast alle von Fotografen stammten. Von daher scheint diese App Kreative anzuziehen.

Dann fand ich zwei (deutschsprachige) Artikel, die mir die App schnell erläuterten: KLICK 1 KLICK 2 .

Was mir bisher, ich nutze die App gerade ein paar Stunden, gefällt:

Neben Fotos und Videos, lassen sich über VERO auch Links, Bücher, Filme, Orte und die bevorzugte Musik hochladen und in Content-Sreams anzeigen. Also vielfältiger als zum Beispiel Instagram.

Auch kann ich meine Messages beim Versenden auf Twitter und Facebook promoten.

Besonders gut finde ich, dass die Follower in diversen Gruppen eingeteilt werden können (ähnlich den Circles bei G+). Meine Posts kann ich damit diskret im echten Freundeskreis posten, eine Stufe niedriger unter „Freunden“ oder noch eine Stufe niedriger unter „Follower“ oder eben an „Alle“ veröffentlichen. Cool!

Natürlich muss ich jetzt erstmal wieder schauen, wem ich auf VERO folgen und wen ich dort finden werde. Es ist ja immer dasselbe Spiel 😉 .

VERO ist zur Zeit noch kostenlos und die erste Million Nutzer, hat einen lebenslangen, kostenfreien Zugang, was wohl bedeutet, dass über kurz oder lang, entweder für alles oder einige Features, eine Gebühr fällig werden wird. Dafür gibt es aber auch keine Werbung. Die Million ist anscheinend noch nicht erreicht und zum Glück bekam ich locker meinen Nick, natürlich „Little-Devil“! 🙂 Und genau unter diesem Nick findest Du mich dort.

Wenn Du auch VERO nutzen wirst, klick mich dort einfach an.

Sobald ich mehr Erfahrung mit der neuen App gesammelt habe, werde ich noch einmal etwas dazu schreiben.

Smartphone-Ausfall – Adieu LG G3, hallo…………….

Mein neues Smartphone - Back 2 HTC: Das U11

Es war das Smartphone, mit dem ich in meinem Leben wohl am intensivsten „gearbeitet“ habe: Das LG G3 ! Einfach ein tolles und robustes Smartphone mit leichter, intuitiver Bedienung und…mit einem Wechsel-Akku ausgestattet. Aber knapp 6 Wochen, nachdem ich einen Ersatz-Akku eingesetzt hatte, ließ sich das Display gestern nicht mehr aktivieren und nach dem Neustart kam entweder gar nichts oder ein grüner Bildschirm. Es ist vorbei, das LG G3 hat bei mir ausgedient, es ist Schrott 🙁

Ausgerechnet jetzt. Gerade habe ich nach monatelanger Suche, die für mich wohl optimalste DSLM-Kamera gefunden und gekauft und nun fällt ganz plötzlich mein Smartphone aus. Dass ich all meine Daten auf dem Smartphone verloren habe, sei nur am Rande erwähnt.

Ich bin nicht der Typ, der mit Mittelklasse-Geräten hantiert, es muss schon was Gehobeneres sein. Nicht etwa, weil ich damit protzen will, sondern weil ich Ansprüche an ein Smartphone habe, die in der mittleren Klasse nicht erfüllt werden (können). Und das kostet natürlich. Aber habe ich gerade mal eben so 700 bis 1.000 € über? Nein!

Zudem kann ich mir eine erneute monatelange Suche nicht leisten, dazu bin ich mit dem mobilen Gerät viel zuviel und zu oft unterwegs. Das muss jetzt schnell gehen…sehr schnell!

Ich schaute also erst einmal bei meinem Zweit-Anbieter O2 nach, der Handys mit einem 24-monatigen Abzahlplan anbietet. So kann sich fast jeder ein hochwertiges Mobilphone leisten. Ein iPhone sollte es nicht sein. Das finde ich zwar reizvoll, aber viel zu teuer für das, was es bietet. Da ich mit dem LG G3 super zufrieden war, suchte ich nach Geräten dieses Herstellers. Das G6 ist das aktuelle Flagschiff und, gerade auf den Markt gekommen…das V30 (KLICK) ! Letzteres finde ich ausgesprochen edel und es bekam bisher gute Kritiken. Negativ ist allerdings der Preis von satten 895 € 🙁 . Hey…bin ich doof? Was kann ich mir für fast 1.000 € alles kaufen? Das G6 kam in den Kritiken nicht so gut weg und so blieb erst einmal nur eins: Google!

Wenn ich nicht weiterkomme, überlege ich mir zunächst, was ich von einem Gerät erwarte. Bei meinem nächsten Smartphone ist mir eines extrem wichtig: Es muss eine ausgezeichnete und nicht nur „gute“ Kamera haben! So spare ich mir vielleicht eine kleine Zusatzkamera, die ich praktisch immer in der Hosentasche hätte, um jederzeit ein gutes Bild schiessen zu können. Und tatsächlich: Nicht wenige Tests haben EIN Smartphone im Blick, das anscheinend in Sachen Foto und Video ausgezeichnete Dienste leistet. Das HTC U11 (KLICK) ist es!

Vor LG war ich tatsächlich Fan von HTC. Dann bauten sie den Akku fest in die neuen Geräte ein und das war der einzige Grund, warum ich mich nach dem HTC ONE für das G3 entschied, das im übrigen auch sehr gut in diversen Tests abgeschnitten hatte.

Ich verglich das HTC U11 mit dem LG V30 und entscheidend für mich waren letztendlich der Preis (LG ca. +350 € !!!) und die bessere Kamera und beides sprach für das HTC-Smartphone. Mit der Tatsache, dass beide Modelle einen fest verbauten Akku haben, damit muss ich leben, denn die meisten Hersteller bieten keine Geräte mehr mit Wechsel-Akku an.

Verpackung des HTC-Smartphone U11

Bei O2 kam ich auf 613 € für das Gerät, ohne Vertrag. Dann sah ich mich bei meinem aktuellen Mobilfunk-Anbieter, Vodafone, um. Ich kam auf die Idee, von der Vertragsverlängerung Gebrauch zu machen und gleich meinen Tarif auf den neuesten Stand zu bringen. Dazu rief ich die Hotline an, weil sich die Aktualisierung meines Vertrages, so wie ich sie mir vorstellte, nicht online erledigen ließ. Alles in allem klappte es…genau so, wie ich es mir gewünscht habe 🙂 . Und das Beste daran ist, dass ich noch drei Monate Grundgebühr spare (die praktisch meine Anzahlung für das neue Smartphone sind 😉 ) und natürlich die 10%-Rabattierung monatlich erhalte. Damit habe ich aktuell einen Tarif, der mich 8 GB lang mobil surfen lässt, der eine Flatrate für das Telefonieren und SMS-Schreiben beinhaltet und noch einige praktische Goodies für mich hat.

Das HTC U11 kostet mich bei Vodafone übrigens 82 € weniger, als bei O2!!! Gut, dafür bekomme ich nicht meine priorisierte Wunschfarbe, aber mit dem Silver-Blue bin ich auch ganz zufrieden 😉 .

Inhalt der Verpackung des HTC-Smartphone U11Alles in allem habe ich gestern und heute zwischen vier und sechs Stunden recherchiert und den Kauf perfekt gemacht. Ich finde, es hat sich ausgezahlt. Wenn alles gut geht, bekomme ich heute schon mein neues Smartphone, einen Tag vor Liefer-Zusage. Das wäre echt super, denn zur Zeit surfe ich mobil mit dem HTC ONE und der Akku ist grauenhaft schnell leer, weil er auch schon sein Alter hat 😉 .

Fazit: Man muss nicht den teuersten Preis für ein hochwertiges Smartphone zahlen. Es gibt günstige Alternativen, die man nur finden muss und das kostet ein wenig Zeit. Im Übrigen reicht das Vorgängermodell eines aktuellen Gerätes auch vollkommen aus. Dieses ist meist Monate nach der Markteinführung bereits einige hundert Euro im Preis gefallen und wenn dann noch das Nachfolgemodell auf den Markt kommt, geht es noch einmal runter. Zudem lohnt es sich, auch bei seinem Mobilfunk-Anbieter zu stöbern und wer vor einer Vertragsverlängerung steht, der hat noch bessere Karten, um noch etwas mehr herausholen zu können 😉 .

Jetzt freue ich mich erst einmal auf mein neues Smartphone 🙂

Wer hat das beste Mobilfunk-Netz in Deutschland?

Mobilfunk-Anbieter im Test - Wer ist der Beste im Land? Telekom, Vodafone oder O2?

Vor fast einem Jahr wechselte ich von O2 zu Vodafone. Die Gründe dafür habe ich damals hier im Blog aufgeführt (KLICK).

Heute wurde ich auf einen Test der Mobilfunk-Netze in Deutschland von Ende November 2017 aufmerksam, der jährlich von der Zeitschrift CONNECT durchgeführt wird. Das Ergebnis gibt es H I E R im Text und H I E R in Bildern zu sehen.

Da kann ich nur sagen: Der Wechsel von O2 zu Vodafone letztes Jahr, war wohl eine richtige Entscheidung und mein Empfinden, dass das Mobilfunk-Netz von O2 an vielen Stellen eine schlechte Empfangsqualität liefert, wird durch den aktuellen Test untermauert!

Im großen und ganzen bin ich mit Vodafone zufrieden. Gerade habe ich meinen aktuellen Vertrag, der noch kein Jahr alt war, zu attraktiven Bedingungen verlängert. Dazu schreibe ich in den nächsten Tagen noch einen Blog-Beitrag.

Verbessertes SEO-Ranking mit der Hilfe von Bildern

Wie schafft man mit Bildern eine bessere Platzierung in der Suchmaschine Google?

Wer das Ranking seiner Website bei Google erhöhen will, sollte nicht nur sinnvolle Texte und Videos in die Seite einbinden, sondern auch darauf achten, wie und wo er seine Bilder positioniert.

Die Zeitschrift t3n gibt in ihrer Online-Ausgabe dazu hilfreiche Tipps, die Ihr H I E R nachlesen (und befolgen) könnt.

Natürlich sollte der Name der Bilder passend, sinnvoll und informativ sein, der Titel der deutschen Rechtschreibung entsprechen und auch der ALT-Tag nicht vernachlässigt werden. Details dazu, wie Ihr anhand von Bildern das SEO Eurer Website verbessern könnt, lest einfach unter dem obigen Link nach.

Telefonie über THREEMA

Bald soll verschlüsselte Telefonie über THREEMA möglich sein!

Das meldet die Online-Ausgabe der Zeitschrift t3n KLICK

THREEMA ist eine sichere Messenger-Alternative aus der Schweiz, zu dem am häufigsten genutzten Dienst WhatsApp.

Spannende Beispiele für Single-Pages

Beispiele für Single-Pages

Websites, die die auf ihnen enthaltenen Informationen auf nur einer Seite darstellen, nennt man Single-Pages. Auf ihnen bewegt man sich per Scrollen entweder waagerecht oder senkrecht.

Die Zeitschrift t3n stellt in einem aktuellen Artikel interessante Single-Pages vor, die, aus meiner Sicht, teilweise sehr modern und interessant sind. Schaut selbst: KLICK HIER