YOUTUBE – Das Ende des leichten Geldverdienens

135
0
Share:
Youtube - Das Ende des leichten Geldverdienens

Internet-Verbindung…Webcam…Drauflos quatschen…Youtube-Seite öffnen…Profil erstellen…und schon kann es losgehen mit dem Geld verdienen! Was sich so easy liest, war auch mal so easy.

Ob damals oder heute, manch einen veröffentlichten Inhalt, den wir uns auf der Video-Plattform Youtube anschauen müssen können, ist dermaßen unterirdisch, dass ich mich frage, ob diese Menschen mit ihrer Zeit nichts anderes anzufangen haben?

Vielen Youtubern geht es ums Geld verdienen, keine Frage. Sie wünschen sich den Erfolg eines Dner, Julian Bam oder Casey Neistat für sich. Wer nicht? 😉 Aber bei vielen Produzenten bleibt oft die Qualität auf der Strecke und bei manch einem frage ich mich, ob er/sie es wohl auch schon (natürlich erfolglos) bei DSDS versucht hat? Es sind die Peinlichen, jene, die an Selbstüberschätzung leiden und glauben, eine Webcam reiche schon für einen Erfolg, und die Welt hätte nur auf sie gewartet!

Geld verdienen mit Youtube-Videos konnte so leicht sein! Du musstest „nur“ als Partner des Streaming-Dienstes anerkannt werden und schon konnte der Rubel (EURO) rollen!

ODER?

Letztens sah ich ein Video, in dem „Die KREW“ Neustartern empfiehlt, einfach zu starten…zu machen…nicht lange darüber nachzudenken, was man wie uploaden sollte. Ein Konzept ausarbeiten? Wozu??? Eigentlich sollte man einfach loslegen, ausprobieren, aus Fehlern lernen und sich so auf Youtube entwickeln, so die KREW. Anderenfalls würde man wahrscheinlich nie starten…

Eigentlich ein guter Tipp, will man doch, je älter und erfahrener man(n) ist, bei neuen Projekten nichts (mehr) falsch machen und möglichst gleich durchstarten. Dass das vielfach eine Illusion ist, kenne ich von vielen gut durchdachten StartUps, die, egal wie gut und professionell sie auch vorbereitet waren, dennoch am Interesse der Verbraucher vorbei entwickelt hatten.

Auch ich stelle mir derzeit die Frage, wie ich am besten auf Youtube starten könnte. Die Film-Ausrüstung habe ich zusammen, eigentlich könnte es gleich losgehen.

Aber:

  • Welche Inhalte will ich produzieren?
  • W I E will ich sie präsentieren?
  • Brauche ich dazu ein Konzept oder „laber“ ich einfach drauf los und sage, was mir gerade in den Sinn kommt?
  • Brauche ich zu Beginn schon einen Jingle und mit welcher Musik unterlege ich meinen Clip?
  • Wie soll der „Look“ sein, also z.B. die Farbgebung und der Auftritt überhaupt?

Ja, solche Gedanken mache ich mir als jemand, der an sich selbst einen hohen Anspruch stellt und der mit seinen Produkten erfolgreich sein will. Sonst kann ich es auch sein lassen!

Und ausgerechnet jetzt kommt Youtube mit Neuerungen bei der Bewertung von Content seiner Partner und der Bewertung von Partnerschaften für Neu-Einsteiger bzw. „kleineren“ YT-Stars:

LIES HIER (Artikel der Zeitschrift t3n)

Wer bisher dachte

„Och, ich mach dann mal n Video, lade es bei YT hoch und schon verdiene ich als Star Tausende von Euros“

der muss wohl ab spätestens März umdenken!

So gut der Ansatz der YT-Blogger „Die KREW“ auch sein mag, einen ungeplanten Start beim Video-Online-Dienst durchzuführen, so wenig taugt dieser Vorschlag also wahrscheinlich in der Zukunft.

Natürlich setzen sich auch Youtuber mit den Änderungen des Video-Dienstes kritisch auseinander, wie dieser hier:

Ich sehe es eher so, dass mit den nun kommenden Veränderungen bei YT durchaus jene einen Vorteil haben können, die in ihren Clips auf Qualität setzen! Und damit scheint es wohl doch besser zu sein, sich von Anfang an darüber im Klaren zu sein, wie man auftreten und was man vermitteln will und mit welchem Style man sich präsentieren möchte.

Okay, meine Idee eines Konzepts verzögert sicher das Erscheinen meiner ersten Videos bei Youtube, aber dafür bietet das gut durchdachte Konzept hinterher einen Leitfaden, der neue Videos schneller folgen lassen sollte.

Und wie seht Ihr die neuen „Spielregeln“ bei YT? Eher Positiv oder doch negativ? Schreibt Eure Meinung ins Kommentarfeld.

Share:

Leave a reply