Besuch der Ausstellung „Wunder der Natur“ im Gasometer in Oberhausen

89
0
Share:
Der Gasometer in Oberhausen

Der Gasometer in Oberhausen

Der Gasometer (KLICK) in Oberhausen ist wohl die gewaltigste und beeindruckendste Ausstellungs-Location im Ruhrgebiet. Die Events, die ich hier bislang sehen durfte, waren durchweg faszinierend und von großer Klasse. Seit Mitte März 2016 läuft jetzt „Wunder der Natur“ in der „Tonne“ und ich habe mir die Ausstellung angeschaut.

Ausstellung „Wunder der Natur“ legt mit 100.000 Besuchern Rekordauftakt hin

Oberhausen (idr). Seit der Eröffnung von „Wunder der Natur“ im Gasometer Oberhausen zählte die Schau bereits 100.000 Besucher. Damit ist sie die Ausstellung mit dem erfolgreichsten Start im Oberhausener Industriedenkmal. Die Schau beschäftigt sich mit dem Wachsen und Werden der Tiere und Pflanzen auf unserer Erde. Höhepunkt ist die Erde selbst: Als 20 Meter große Erdkugel schwebt sie im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers.
INFOKLICK

Meldung des idr am 08.04.2016

Die riesige Erdkugel mit 20 Metern Durchmesser im Inneren des Gasometer in Oberhausen

Die riesige Erdkugel mit 20 Metern Durchmesser im Inneren des Gasometer in Oberhausen, Ausstellung Wunder der Natur

Frei schwebt die riesige Kugel über den beiden Ausstellungs-Ebenen im unteren Teil des Gasometer. Sie wird von mehreren Projektoren auf allen Ebenen der Kugel mit Satellitenbildern der Erde bedient und so kommt es den Besuchern vor, als würden sie quasi aus dem Weltraum auf die wunderschön blau strahlende Erde schauen. Es ist ein Anblick, den man auch bequem geniessen kann, wenn man Platz auf einem der riesigen Sitzkissen findet, die vereinzelt auf den Treppen, auf der einen Seite des Raums, verteilt liegen.

Die Erde im Gasometer Oberhausen, von oben aus betrachtet

Die Erde im Gasometer Oberhausen, von oben aus betrachtet, Ausstellung Wunder der Natur

Aber die Erde ist nicht nur von unten zu bestaunen. Mit einem gläsernen Aufzug fährt man ins stockdunkle Schwarz des oberen Raumes im Gasometer und hat plötzlich einen tiefen Blick von oben auf den blauen Planeten.

Über 100 Meter ist der Gasometer hoch und wer auf der obersten Ebene angekommen ist, der kann erst jetzt ermessen, was für ein Riesenraum diese „Tonne“ im Inneren bietet. Gigantisch!

Blick in die untere Ausstellungsebene des Gasometer in Oberhausen bei "Wunder der Natur"

Blick in die untere Ausstellungsebene des Gasometer in Oberhausen, Ausstellung „Wunder der Natur“

Damit habe ich das attraktivste Ziel dieser Ausstellung schon vorweg genommen. Allerdings sollte der Besucher sich zunächst die Ausstellungs-Exponate der beiden Ausstellungsebenen vornehmen. Gezeigt werden großformatige Fotos, die Tiere und Szenen aus der Natur zeigen.

Blick in einen Teil der zweiten, oberen Ausstellungsebene im Gasometer Oberhausen, Wunder der Natur

Blick in einen Teil der zweiten, oberen Ausstellungsebene im Gasometer Oberhausen, Ausstellung Wunder der Natur

Erstaunlich, was es da zu lesen und zu entdecken gibt. Beispielsweise kommuniziert der Wal mit Artgenossen über Strecken bis zu 1400 km hinweg. Allein durch diese Info wird mir klar, welch einem Stress allein diese Tiere durch die vom Menschen ins Wasser gebrachte Technik ausgesetzt sein müssen. Denn die Kommunikation der Wale setzt ja feine Sinnesorgane voraus und was muss denen da im Wasser alles zu Ohren kommen?

Zwei fotografische Großaufnahmen: Links das Auge eines Pferdes, rechts Hände eines Affen

Zwei fotografische Großaufnahmen: Links das Auge eines Pferdes, rechts Hände eines Affen, Gasometer Oberhausen, Ausstellung Wunder der Natur

Mehrfach wird in der Ausstellung darauf hingewiesen, dass wir Menschen mit unserem Guinness-Buch der Rekorde eigentlich Winzlinge sind im Vergleich zu den unglaublichen Leistungen, die es in der Tier- und Pflanzenwelt gibt. Das ist auch das Spannende an „Wunder der Natur“ und die großformatigen, scharfen Bilder sind, wie wir es in der Vergangenheit schon von anderen Ausstellungen im Gasometer gewohnt waren, schön anzusehende Unterstützer der informativen Texte.


Fazit:

Ruhrgebietler und jene, die unsere Region besuchen, sollten sich auf ihrem Besuchsplan unbedingt „Wunder der Natur“ als einen der wichtigen Zielpunkte eintragen. Die Ausstellung ist faszinierend und der Ausstellungsraum ist einzigartig und wer auch noch einen weiten Blick über das Ruhrgebiet aus über 100 Metern Höhe bekommen möchte, betritt das Dach des Gasometers und geniesst (bei gutem Wetter) die beeindruckende Fernsicht auf unsere Region. Dieser Besuch bleibt auf jeden Fall unvergesslich!

Die Ausstellung „Wunder der Natur“ läuft noch bis zum 30.12.2016.
Ungefährer Zeitaufwand für den Besuch: ca. 3-4 Stunden

INFOKLICK

Share:

Leave a reply