Wie die CreativeCloud von Adobe Android-User benachteiligt

52
0
Share:

Als vor fast 2 Jahren das große Adobe-Experiment startete, die DVD-basierte Version der Creative Suite mit all seinen Programmen nicht weiter zu entwickeln und die Software stattdessen als Abo-Modell im Internet verfügbar zu machen und Aktualisierungen nur noch in der CreativeCloud zu veröffentlichen, war der Aufschrei und die Kritik daran immens!

Ich war anderer Ansicht, da sich mir endlich die Möglichkeit bot, alle Programme für meine Zwecke zu einem monatlich bezahlbaren Preis nutzen zu können. Die fast 3.000,00 €, die damals für die gesamte Creative Suite-Programmpalette zu zahlen war, konnte und wollte ich nicht aufbringen, denn etwa alle 2 Jahre kam die nächste Version der Software auf den Markt und eine Aktualisierung war meist spätestens nach 4 Jahren sinnvoll.

Zur Zeit wächst aber auch meine Unzufriedenheit mit Adobe. Da werden Apps für Smartphones in der CreativeCloud veröffentlicht, die die Kreativität jederzeit an jedem Ort ermöglichen. Das ein oder andere Produkt finde ich auch sehr reizvoll und würde das gerne für mich nutzen. Der Haken an der Sache ist: Die meisten neuen Apps werden nur für die Apple-Hardware, wie iPhone und iPad angeboten und für mich, als User eines Android-Smartphones, sind sie demzufolge nicht nutzbar (KLICK HIER)!

Auf meine Frage bei den Twitter-Accounts von AdobeDACH, CreativeCloud und Adobe_Slate, wann denn mit der Android-Version der Apps zu rechnen sei, bekam ich bis heute keine Antwort! Und auf der Website von Adobe die Möglichkeit eines Kontakts für diesen Bereich zu finden, geht gar nicht!

Wenn DAS der Service ist, den diese Firma ihren Kunden und Zahlern der CreativeCloud bietet, finde ich das, gelinde gesagt, enttäuschend!

Allein diese Arroganz des Ausschlusses von Android-basierten Apps, finde ich völlig inakzeptabel!

Ich werde mir jetzt nur für die CreativeCloud nicht extra noch ein iPhone oder iPad zulegen und schon gar keinen Mac als Rechner. Wer seine Kunden in ein System hinein zwingen will, der macht, aus meiner Sicht, etwas falsch. Und wenn Adobe meint, lieber Apple-Systeme bedienen und unterstützen zu müssen, dann wäre es fair, wenn dies dem Kunden, der sich für die CreativeCloud (CC) interessiert, vor Abschluss eines Abos, so angezeigt wird!

Im Rahmen meines Abos der CC fühle ich mich als Android-Nutzer absolut benachteiligt! Soweit ich weiss, zahlen Android-User und i-User dieselbe monatliche Abo-Gebühr und ich denke, es wäre an der Zeit, dass in den USA (da lohnt sich das sicher am ehesten!) endlich mal jemand gegen diese Praxis von Adobe vor Gericht klagen würde!

Aber vielleicht bekomme ich ja von Adobe doch noch einmal eine Stellungnahme dazu…

Share:

Leave a reply